Damit Sie die maximale Förderung erhalten.

Auch für Gewerbe- und Industrieimmobilien werden die Fördermaßnahmen mit der neuen „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ erheblich aufgestockt: Ab dem 01.07.21 können sowohl für den Neubau als auch für die Sanierung von (beheizten) Gewerbegebäuden umfangreiche Förderbeträge über die KfW beantragt werden.

Für Bauherren/Antragsteller hat sich das Verfahren vereinfacht: Sämtliche Förderangebote können mit nur einem Antrag beantragt werden, inkl. Fachplanung und Baubegleitung. Und jede Förderung kann sowohl als Zuschuss- als auch als Kreditförderung erfolgen.

Erneuerbare Energien und Smart Home

Die Integration von erneuerbaren Energien und Maßnahmen zur Energieeffizienz sowie eine Nachhaltigkeitszertifizierung erhöhen diese Förderquoten noch zusätzlich. Auch Digitalisierungs-Maßnahmen zur Verbrauchsoptimierung („Smart Home“) werden eigenständig förderfähig.

Saertex Referenzprojekt HOFF und Partner

Jetzt mit uns planen und Fördermittel sichern.

Nehmen Sie ganz einfach und unverbindlich Kontakt mit uns auf:

Herr Mhamad Azam

T +49 2562 705-94

m.azam@hoffundpartner.de

Azam HOFF Energiexperte

„Unser Ziel ist es, Sie als Bauherrn nicht nur bei dem Antrag so zu unterstützen, dass Sie die maximale Förderung erhalten, sondern darüber hinaus Ihr Gebäude so zu planen, dass es auf die Dauer nachhaltig und wirtschaftlich ausgelegt ist.“

Mhamad Azam, Dipl.-Ing. (FH), saSV Schall-/Wärmeschutz und zertifizierter Energieeffizienz-Experte

Fördersätze

Die Fördersätze werden ab dem 01.07.21 erheblich angehoben und unterscheiden sich nach Neubau bzw. Ersterwerb und Sanierung. Voraussetzung ist, dass nach Abschluss der Maßnahmen ein Nachweis der erreichten Effizienzgebäude-Stufe ausgestellt wird.

Weiterführende Informationen unter: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Bundesförderung-für-effiziente-Gebäude/

(Die nachfolgenden Informationen beruhen auf dem Stand von Mai 2021, Quelle KfW.)

Beispiele für Fördersätze

  • Neubau | Effizienzgebäude 55: 15% *
  • Neubau | Effizienzgebäude 40: 20%*
  • Sanierung | Effizienzgebäude 55: 40%*

*möglicher Zuschuss zu den förderfähigen Kosten

Mit der Integration von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz werden sogenannte EE-Klassen (z.B. „Effizienzgebäude 55 EE“) eingeführt und darüber die Förderquote noch weiter angehoben:

  • bei Neubau/Ersterwerb erhöht sich der jeweils anzusetzende Prozentwert um zusätzliche 2,5 Prozentpunkte
  • bei Sanierung erhöht sich der jeweils anzusetzende Prozentwert um zusätzliche 5 Prozentpunkte

Gut zu wissen: Auch die energetische Fachplanung und Baubegleitung sowie Dienstleistungen im Zuge einer Nachhaltigkeitszertifizierung werden mit bis zu 50 % der förderfähigen Kosten gefördert.

Beispiel Gewerbegebäude

Förderung als Zuschuss:

  • Für Komplettsanierung und Bau von Effizienzgebäuden
  • Sanierungszuschuss bis zu 15 Mio. Euro
  • Bauzuschuss bis zu 6,75 Mio. Euro
  • Zusätzliche Förderung möglich, z. B. für Baubegleitung und Nachhaltigkeits­zertifizierung
  • Weiterführende Informationen hierzu gibt es auf der Website der KfW.

Förderung als Kredit:

  • Förderkredit für Sanierung und Neubau
  • Bis zu 30 Mio. Euro Kredit für Effizienzgebäude
  • Bis zu 15 Mio. Euro Kredit für Einzelmaßnahmen
  • Weniger zurückzahlen: zwischen 15 % und 50 % Tilgungszuschuss
  • Zusätzliche Förderung möglich, z. B. für Baubegleitung und Nachhaltigkeits­zertifizierung
  • Weiterführende Informationen hierzu gibt es auf der Website der KfW.

Unsere Unterstützung – alles aus einer Hand.

Fachplanung:

Nachhaltiges Bauen, Energieeffizienz und der Einsatz erneuerbarer Energien sind seit vielen Jahren Bestandteil unserer Planungen. Denn als Generalplaner haben wir gemeinsam mit dem Bauherrn nicht nur die Investitions- sondern auch immer die Lebenszykluskosten im Blick.

Baubegleitung:

Als erfahrenes Industriebau- und Schlüsselfertigbau-Unternehmen kümmern wir uns um die zuverlässige Umsetzung vor Ort.

Unterstützung beim Antrag:

Unser Kollege Dipl.-Ing. (FH) Mhamad Azam unterstützt Sie als zertifizierter Energieeffizienz-Experte bei der Beantragung der Förderung und begleitet Ihr Vorhaben.

Anmerkung: Die Hinzuziehung eines Energieeffizienz-Experten ist für die Förderung vorgeschrieben, um die für die BEG erforderlichen Nachweise zu erbringen, die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen und die zutreffende Berechnung der förderfähigen Kosten zu überprüfen und zu bestätigen. So wird sichergestellt, dass nicht nur die Fördermittel sach- und fachgerecht eingesetzt werden, sondern dass der Bauherr auch das gewünschte energetische Niveau erreicht.

Reihenfolge beachten

Die KfW-Fördermittel müssen zuerst beantragt werden, bevor mit der Baumaßnahme begonnen werden darf. Allerdings dürfen die Planungs- und Beratungsleistungen, die ebenfalls gefördert werden können, für diese Bauvorhaben schon vorher erfolgen. Es ist auch möglich, unter bestimmten Voraussetzungen schon vorher Verträge abzuschließen und Aufträge zu vergeben.

Jetzt schon planen und ab 01.07.2021 die neuen Fördersätze beantragen

Gemäß KfW können Förderanträge für die BEG WG und BEG NWG zwar erst ab dem 01.07.2021 gestellt werden. Ab sofort können jedoch bereits für Maßnahmen, für die eine Förderung nach der BEG WG und BEG NWG ab 01.07.2021 beantragt werden soll, nach einem dokumentierten Beratungsgespräch mit einem Finanzierungspartner der KfW schon Lieferungs- und Leistungsverträge mit Bauunternehmen bzw. Handwerkern geschlossen werden, ohne dass sich dies förderschädlich auswirkt. Der Nachweis zu diesem dokumentierten Beratungsgespräch muss Informationen zu Förderbedingungen und -voraussetzungen sowie zur Förderhöhe und zur Einplanung dieser Förderung der BEG in das potenzielle Kreditgeschäft enthalten. (Stichwort Regelung zum Vorhabensbeginn).

Weiterführende Informationen unter: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Bundesförderung-für-effiziente-Gebäude/

LECO ein Referenzprojekt von HOFF und Partner