Von der Gründung bis zum Generationswechsel

  • Johann Hoff

Unternehmensgründer Johann Hoff (1939 – 2017) war von Beginn an jemand, der seine Zukunft lieber selber in die Hand nahm. Sein Gespür und sein Blick für Entwicklungen der damaligen Zeit eröffneten ihm Chancen, die er nutzte. Und so legte der Maurer und Bauingenieur gemeinsam mit seiner Frau Ilse durch die Gründung des Ingenieurbüros Johann Hoff im Jahre 1964 selbst den Grundstein des heutigen Erfolgs. Im Jahre 1980 gründete das Ehepaar die Industriebau HOFF und Partner GmbH zur Erstellung von schlüsselfertigen Bauten. Johann Hoff hatte als Vordenker früh erkannt, dass hier ein großes Potential entstanden war. Mit der Revitalisierung des „Elefanten“ in der Innenstadt Gronaus als heutigem Firmensitz begann auch die Tätigkeit als Projektentwickler, der dritten Säule des heutigen Portfolios.

  • Ilse Hoff

Die Liebe zum Bau wurde ihr mit in die Wiege gelegt. Als Gesellschafterin und Bauleiterin ist Tochter Eva Sebrowski, geb. Hoff, ebenfalls im Familienunternehmen aktiv. Die gelernte Bauzeichnerin und Bauingenieurin lebt mittlerweile mit ihrer Familie in Hamburg. Zuvor konnte sie fünf Jahre lang Erfahrungen in einem britischen Bauunternehmen sammeln und so unter anderem an Großprojekten wie dem Bau des Wembley-Stadions, der Altbausanierung viktorianischer Reihenhäuser oder auch dem Laborgebäude für das Elektronen-Synchrotron in Didcot aktiv mitwirken. Der Baubetrieb, die Organisation und Koordination von Baustellen sind ihre Leidenschaft. Sie sagt selbst: „Ich liebe es zu sehen wie aus einer Idee eine Planung wird, die dann umgesetzt und durch die verschiedensten Handwerkbetriebe zu einem Bauwerk wird.“

  • Eva Sebrowski

Das Unternehmen ist weiterhin in familiärer Hand. Die Übergabe verlief ab 2005 sukzessiv, so dass seit 2011 die nachfolgende Generation mit Ingo Hoff als geschäftsführendem Gesellschafter die Spitze des Unternehmens bildet. Der studierte Bau- und Wirtschaftsingenieur ist sowohl theoretisch wie in der praktischen Umsetzung mit seinem Fachwissen breit aufgestellt. Mit seiner strategischen Herangehensweise ist er zugleich ein Visionär, der mit seinem Unternehmersinn die Entwicklung ebenso im Blick hat wie die Chancen, die daraus resultieren. Neben dem Unternehmenserfolg steht auch die persönliche Weiterentwicklung seines Teams stets im Fokus des Immobilienökonoms. Dabei werden die Entwicklungsprozesse gemeinsam mit dem Team gemacht; ein Modell, welches dank der flachen Hierarchien im Hause HOFF bereits seit Jahren erfolgreich funktioniert.

  • Ingo Hoff

Das persönliche Engagement Ingo Hoffs überschreitet Grenzen und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Ob in der Unternehmer-Skybox in der Grolsch Veste vom Fußball-Erstligisten FC Twente (Enschede, Niederlande) oder durch die Kooperation mit der Saxion Hogeschool Enschede. Das Netzwerken außerhalb der eigenen Branche führt zu einem Austausch mit Menschen und Unternehmen, das sowohl neue Denkansätze als auch Ideen entstehen lässt. Etwas, was der zweite Vorsitzende des Unternehmerverbandes AIW und des Stiftungsrates der Bürgerstiftung Gronau auch in seinem regionalen Engagement immer wieder spüren kann. Er zählt sich selbst zu den Machern, schätzt genau wie seine Eltern das persönliche Engagement über die eigenen Ziele hinaus und ist daher ein Initiator des GRÜNDERsteins Unternehmer Award für die beste Unternehmeridee in der deutsch-niederländischen Grenzregion.

Es gibt auch eine private Seite des Unternehmers: Momente des Genießens bei einem guten Whisky, ein Ausflug ins Münsterland im Jaguar oder die persönliche Challenge beim 24-Stunden-Lauf bzw. der 170 km Wanderung von Gronau zum Anne-Frank-Haus nach Amsterdam. Mehr dazu auf www.ingohoff.de.

Willkommen zum Jubiläumsfilm

Zu unserem 50. Firmengeburtstag möchten wir Sie mit unserem Film mitnehmen auf eine Reise in das Innerste von HOFF. Wir zeigen Ihnen, wer wir sind und was uns auszeichnet. Weitere Informationen zum Jubiläum finden Sie auch unter www.hoff-film.de.