Building Information Modeling (BIM)

Schon 1990 führte das Unternehmen HOFF das “Computer-unterstützte Zeichnen” (CAD) ein, welches natürlich eine enorme Änderung in der Art des Zeichnens mit sich brachte. Die heutige Digitalisierung schafft rasche Entwicklungen und ermöglicht viele Veränderungen. Ein weiterer Meilenstein für unsere Arbeit ist mit dem Building Information Modeling (BIM) gesetzt worden.

Was steckt hinter BIM?

Wir nutzen zur Erklärung gerne die Definition der deutschen Initiative planen-bauen 4.0 GmbH: “Building Information Modeling ist eine gemeinschaftliche, durch digitale Technologien unterstützte Arbeitsweise, die effiziente Methoden des Planens, Bauens und Betreibens von Bauwerken ermöglicht. BIM verknüpft wichtige Produkte oder Objektdaten in einem digitalen 3D-Modell, das zum effektiven Management von Informationen über den gesamten Lebenszyklus des Bauwerks hinweg dient.”

Was bedeutet BIM für HOFF?

Wie in der Definition beschrieben, hat BIM neben der digitalen Komponente auch eine Auswirkung auf das Verständnis der Zusammenarbeit. Dieser Aspekt wird mit dem Begriff “Integrale Planung” bezeichnet. Das bedeutet, dass frühzeitig ein Team aus verschiedenen Fachdisziplinen zusammengestellt wird, um so das jeweilige Wissen für die gemeinsame, meist komplexe, Aufgabe zu nutzen. Im Hause HOFF wird diese Arbeitsweise schon sehr lange praktiziert. Für uns geht es nun darum, die passende Software-Lösung zu implementieren, damit zukünftig alle Fachdisziplinen digital verbunden werden – ob nun wirklich in einem Modell gearbeitet wird oder die einzelnen Teilmodelle in einem (Kollisions-) Modell zusammengeführt werden, wird sich noch herausstellen.

Was hat unser Kunde davon?

Das BIM-Modell beinhaltet neben der 3D-Geometrie auch umfängliche Zusatzinformationen, z.B. zum Material, zur Funktion und zu den Eigenschaften der Bauteile. Mit dieser Datenbasis erhöhen sich die Qualität des Planungsprozesses sowie die Transparenz und der Informationsstand aller Beteiligten – also auch des Bauherrn. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die einmal digital erfassten Daten auch für die Bewirtschaftung einer Immobilie genutzt werden können. BIM hilft uns und dem Kunden somit das optimale Gebäudekonzept unter Berücksichtigung der Lebenszykluskosten zu finden.

BIM sorgt für eine effiziente Abstimmung zwischen allen Beteiligten.

Beispiel einer 3D-Geometrie als gemeinsam genutztes Modell.